COVID-19: Aktuelle Informationen und Hinweise zu Hygiene- und Präventivmaßnahmen. Mehr Informationen

  • Maßgefertigt in Deutschland
  • Persönliche Beratung
  • Über 45 Jahre Erfahrung
  • 1,4 Mio zufriedene Kunden
Qualifizierte Beratung
Gelenkarmmarkise über Balkon

Sonnenschutz

Gewusst wie: Sonnenschutz für kleine Balkone und Dachterrassen

Erst mit dem richtigen Sonnenschutz lässt sich der Sommer auf Terrasse und Balkon wirklich genießen. Während auf Terrassen in der Regel Markisen für eine großflächige und durchgehende Verschattung sorgen, ist es bei kleineren Balkonen oder Dachterrassen bereits schwieriger, den geeigneten Sonnenschutz zu finden. Von Balkonmarkise über Sonnensegel bis Seitenmarkise: Sonnenschutzlösungen für Balkone und Dachterrassen im Überblick.

Welche Sonnenschutzelemente eignen sich für Balkone?

Mehr als die Hälfte aller Wohnungen in Deutschland verfügt über einen Balkon. Und in den meisten Fällen wird dieser im Sommer auch ausgiebig genutzt – als sonniges Plätzchen, luftiger Freisitz, Gemüsegarten, Blumenoase oder zusätzlicher Wohnraum unter freiem Himmel. Wichtig ist aber auch hier eine effektive Verschattung. Denn scheint die Sonne den ganzen Tag auf den Balkon ist nicht nur der Freisitz wegen stauender Hitze kaum nutzbar, auch die Innenräume heizen sich ohne Sonnenschutz noch stärker auf.

Der Klassiker auf dem Balkon ist nach wie vor der Sonnenschirm. Ein Sonnenschirm von mittlerer Größe vermag es, kleine Balkone durchaus ganzflächig zu verschatten. Doch gerade wenn der Balkon nur wenige Quadratmeter misst oder sehr schmal ist, nimmt der Standfuß des Sonnenschirms einfach zu viel Platz weg. Man muss über ihn hinübersteigen und auch Möbel lassen sich nicht nach Belieben platzieren, wenn der Standfuß im Weg ist. Alternativ lassen sich Sonnenschirme auch am Balkongeländer befestigen. Aufgrund der meist einfachen Befestigungsart und geringeren Stabilität kommen für diese Art aber nur kleinere Sonnenschirme infrage. Und diese spenden wiederum nicht genügend Schatten.

Eine platzsparendere Alternative zum Sonnenschirm bieten daher Markisen für Balkone.

Markise für den Balkon: Auf die Maße kommt es an

Die bestmögliche Verschattung gelingt mit Markisen – und das nicht nur bei Terrassen. Schließlich gibt es auch kleiner dimensionierte Markisenmodelle, die eigens für Balkone entwickelt wurden. HEIM & HAUS fertigt gleich zwei Markisenmodelle, die speziell für kleine Balkone, Loggien oder Terrassennischen geeignet sind. Dabei handelt es sich um vollwertige, qualitativ hochwertige Gelenkarmmarkisen in speziellen Maßen.

Bei der „Little Big“ Markise von HEIM & HAUS kommen weitere Vorteile hinzu: Die Markise besitzt eine große Ausfalltiefe, sodass sie sich auch sehr gut für tiefe Balkone eignet.

Um die geringe Breite mit einer vollwertigen Gelenkarmkonstruktion zu verbinden, werden die Gelenkarme deshalb nicht parallel nebeneinander eingefahren, wie es bei klassischen den Gelenkarmmarkisen der Fall ist, sondern übereinander.

Durch diese kluge Konstruktion sind Ausfalltiefen von zu vier Metern möglich – und das schon ab einer Breite von nur 2,42 Metern.

Die „Compact“ Markise von HEIM & HAUS ist dagegen eine klassische Kassettenmarkise in kompakten Maßen, die auch in kleinen Nischen Platz findet.

Sie eignet sich ideal für Balkone, Loggien und kleine Terrassen. Durch die Kassette ist das Markisentuch in eingefahrenem Zustand bestens geschützt und die gesamte Markise verschwindet bei Nichtbenutzung fast vollständig aus dem Blick.

Darüber hinaus werden alle Markisen von HEIM & HAUS individuell auf Maß gefertigt. Damit findet sich für jeden Balkon die perfekt passende Markise.

Sonnen- und Sichtschutz seitlich und frontal

Je nach Ausrichtung des Balkons kann auch ein frontaler oder seitlicher Sonnenschutz erforderlich sein. Zum Beispiel, wenn man sich auf einem nach Westen gerichteten Balkon vor tiefstehender Sonne schützen will oder die Sonneneinstrahlung tagsüber meist seitlich auf den Balkon fällt. Dafür eignen sich Seiten- und Senkrechtmarkisen.

Senkrechtmarkisen
schützen vor frontal einfallender Sonne, indem sie sich horizontal statt vertikal ausfahren lassen. Neben Senkrechtmarkisen gehört auch ein Vario-Volant zu den senkrechten Verschattungsmethoden. Dieser wird am Ende der Markise statt eines herkömmlichen Volants integriert. Ein Vario-Volant lässt sich stufenlos senkrecht ausfahren, sodass er vor tiefstehender Sonne ebenso schützt wie vor neugierigen Blicken vom Balkon gegenüber. Wird im Vario-Volant Zip Screen-Gewebe eingesetzt, ist dieser zudem leicht durchsichtig ist. Es schützt effektiv vor Sonneneinstrahlung und Blicken von außen, lässt dabei aber eine leichte Durchsicht zu, sodass eine offene, luftige Atmosphäre erhalten bleibt.

Seitenmarkisen
werden vertikal an der Hauswand montiert und seitlich stufenlos ausgefahren. Damit sind Balkon und Terrasse vor seitlich einfallender Sonne geschützt. Zugleich eignet sich eine Seitenmarkise auch sehr gut für nah beieinander liegende Balkonen und Terrassen. Hier sorgen Seitenmarkisen für einen flexibel einsetzbaren, optisch leichten und dennoch effektiven seitlichen Sichtschutz.

Balkonmarkise in Mietwohnungen?

Da viele Balkone zu Mietwohnungen gehören, besteht häufig das Vorurteil, die feste Montage einer Markise sei nicht erlaubt. Das stimmt aber nicht immer. Was generell gilt ist, dass vor der Montage einer Markise die Zustimmung des Vermieters erforderlich ist. Da eine Markise die Mietwohnung auch aufwertet, sind viele Vermieter demgegenüber sogar positiv eingestellt. Ist der Vermieter nicht mit der Montage einer Markise einverstanden, genügt jedoch nicht ein einfaches „Nein“. Vermieter müssen triftige Gründe für ihre Weigerung nennen. Das gilt im Zweifelsfall aber auch für Mieter.

Wer eine Markise allein aus optischen Gründen anbringen möchte, wird bei einer Weigerung des Vermieters den Kürzeren ziehen. Ist der Balkon aber im Sommer, zum Beispiel bei Südausrichtung und ohne Baumbeschattung, ganztägiger Sonneneinstrahlung ausgesetzt, so kann der Mieter argumentieren, dass der Balkon, als Teil der Mietsache, im Sommer nicht vollumfänglich nutzbar ist.

Das Mietrecht entscheidet immer im Einzelfall, auch darüber, ob das Anbringen von Dübeln und Bohrungen für die Montage einer Markise überhaupt einen tatsächlichen Eingriff in die Bausubstanz darstellt. Am besten ist es jedoch nach wie vor, im Vorfeld mit dem Vermieter zu sprechen, die Argumente darzulegen und einen guten Kompromiss zu finden.

Ist die Montage einer Balkonmarkise tatsächlich nicht möglich oder gewollt, kann eine sogenannte Klemmmarkise eine Alternative darstellen. Klemmmarkisen werden ohne Bohrungen allein durch zwei fixierte Teleskopstangen auf dem Balkon aufgespannt.

Deckenseitig wird häufig die Unterseite darüberliegender Balkone genutzt. Existiert allerdings kein oberer Fixierpunkt, ist die Installation einer Klemmmarkise jedoch nicht möglich.

Sonnenschutz für Dachterrassen

Wo es bei Balkonen meist darum geht, Verschattungslösungen für kleinen Raum zu finden, handelt es sich bei Dachterrassen um das Gegenteil: In der Regel sind Dachterrassen großflächig. Die passende Verschattung sollte demnach durchgängig und flächig erfolgen. Sonnenschirme bieten auf Dachterrassen meist keinen ausreichenden Sonnenschutz, da herkömmliche Sonnenschirme zu klein dimensioniert sind, um eine derart große Fläche zu verschatten.

Hinzu kommt die exponierte Lage von Dachterrassen: Sonnenschirme sind aufgrund ihrer Fläche sehr windanfällig und Windkräften auf Dachterrassen meist ungehindert ausgesetzt. Dies ist auch der Hauptgrund, weshalb größere Ampelschirme auf Dachterrassen nur bedingt empfehlenswert sind. Schon bei geringeren Windstärken kann der Schirm kippen und im schlimmsten Fall von der Dachterrasse geweht werden.

Deshalb kommen auf Dachterrassen öfter Sonnensegel zum Einsatz. Diese meist geometrisch geformten Sonnenschutztextilien werden aufgespannt und bieten damit auch Verschattung für größere Flächen. Allerdings benötigen Sie in der Regel mindestens drei Fixierungspunkte und die Verankerung der Masten am Boden der Dachterrasse ist bautechnisch nicht immer möglich. Auch das Aus- und Einrollen ist oft mit größerem Aufwand verbunden.

Eine komfortable Sonnenschutzlösung für Dachterrassen ist deshalb ebenfalls eine Markise. Diese bietet großflächige und durchgängige Verschattung. Markisen sind optimal geeignet, da sie vor allem von oben einfallende Sonneneinstrahlung abhalten, was bei Dachterrassen besonders vorteilhaft ist. Das Markisensystem Deluxe GRANDE von HEIM & HAUS wurde speziell für den Einsatz als großflächige Sonnenschutzanlage mit großen Ausfalltiefen konstruiert. Bei der Variante Deluxe GRANDE VARIO sorgt der ausfahrbare Vario-Volant zusätzlichen für frontalen Sicht- und Sonnenschutz.

Durch die Verankerung im Mauerwerk und die sichere Montage sind Markisen weniger windanfällig als Sonnenschirme. Dennoch sollten auch Markisen bei stärkerem Wind stets eingefahren werden, damit die Mechanik keinen Schaden nimmt.

Zum Schutz kann die Markise mit einem Windwächter ausgestattet werden, der dafür sorgt, dass sich die Markise bei der Überschreitung eines vorab eingestellten Schwellenwertes automatisch einfährt.

HEIM & HAUS Markisen entdecken

TÜV Zertifiziert

Zertifizierte Produktion in eigenen deutschen Werken.

Mitglied Bundesverband Direktvertrieb

Seriöser Direktvertrieb zum Nutzen unserer Kunden.

Mitglied Bundesverband Rollladen und Sonnenschutz

Zuhause in der Rollladen- und Sonnenschutzbranche.

Kunden-Service-Center

+49 (0) 203 / 40 64 40

Mo.-Do.: 8.00 – 17.00, Fr.: 8.00 – 16.30 Uhr

Kunden-Service-Center

+49 (0) 203 / 40 64 40

Mo.-Do.: 8.00 – 17.00, Fr.: 8.00 – 16.30 Uhr