COVID-19: Aktuelle Informationen und Hinweise zu Hygiene- und Präventivmaßnahmen. Mehr Informationen

  • Maßgefertigt in Deutschland
  • Persönliche Beratung
  • Über 45 Jahre Erfahrung
  • 1,4 Mio zufriedene Kunden
Qualifizierte Beratung
Markise mit Muster in Blockstreifen

Sonnenschutz

Markisenratgeber: Welche Farbe für die Markise?

Eine neue Markise lässt die Terrasse in neuem Licht erstrahlen – und das sogar wortwörtlich. Denn die Farbe des Markisentuchs prägt maßgeblich die Optik des Außenbereichs. Farben besitzen zudem unterschiedliche Wirkungen hinsichtlich Lichtstimmung, Sonnenschutz und Helligkeit. Ebenso wichtig ist es, sich im Vorfeld über die Vor- und Nachteile von gemusterten Markisenstoffen zu informieren sowie über die Eigenschaften des Markisentuchs selbst.

Vielfältige Funktionen des Markisentuchs

Eine neue Markise ist eine Anschaffung für viele Jahre, wenn nicht gar Jahrzehnte. Neben der Qualität der verwendeten Materialien, ausgereifter Technik und fachgerechter Montage fällt dem Markisentuch eine besondere Bedeutung zu. Das Markisentuch sorgt für Verschattung, es hält schädliche UV-Strahlung ab und schützt vor Wind und leichtem Regen. Darüber hinaus sollte es pflegeleicht und schmutzabweisend sein, sodass die Farben auch nach vielen Jahren unverändert frisch und leuchtend aussehen. Dazu muss es dauerhaft reißfest sein und eine gute Spannkraft besitzen. Ein Markisentuch ist also jenseits der Optik ein multi- funktionales Spezial-Gewebe, das viele Anforderungen erfüllen muss. Damit man viele Jahre Freude an seiner Markise hat, ist die Qualität des ausgewählten Tuchs deshalb außerordentlich wichtig. Die wichtigsten Eigenschaften eines Markisentuchs: 

pflegeleicht 

schmutzabweisend

reißfest

gute Spannkraft

Neben den qualitativen Eigenschaften eines Markisentuchs ist die Farbe auf den ersten Blick reine Geschmackssache. Ob hell oder dunkel, unifarben oder gemustert, die Auswahl an Dessins ist schier unendlich. Dennoch sollte man bei der Auswahl des Markisentuch nicht allein nach dem persönlichen Geschmack oder gar kurzfristigen Trends gehen. Eine Markise behält ihr Aussehen über Jahre und sollte sich auch bei einem Wechsel des Terrassenmöbel oder nach einem neuen Fassadenanstrich unverändert harmonisch in das Gesamtbild einfügen. Deshalb sollte man vor der Design-Auswahl einige Dinge beachten.

Das Markisentuch: Hell oder dunkel?

Um sich der individuell optimalen Markisenfarbe anzunähern, sollte man zunächst überlegen, ob das Markisentuch hell oder dunkel sein soll. Helle Markisentücher wirken offen und freundlich, da sie mehr Tages- und Sonnenlicht auf den Terrassenbereich lassen. Das hat aber zur Folge, dass helle Markisentücher auch weniger stark Hitze abhalten als dunkle Markisentücher.

Helles Markisentuch: je heller das Tuch, desto offener und freundlicher wirkt die Terrasse

Dunkle Textilien lassen weniger Sonnenlicht durch das Gewebe, sodass der Hitzeschutz etwas besser ist als bei hellen Stoffen. Andererseits heizen sich dunkle Stoffe schneller auf, sodass dunkle Markisen nur für gut durchlüftete Terrassenbereiche verwendet werden sollten, um Hitzestau zu vermeiden.

Dunkles Markisentuch: je dunkler das Tuch, desto höher ist der Schutz vor Sonneneinstrahlung

Auch was die Pflege angeht, bestehen Unterschiede zwischen hellen und dunklen Tüchern: Auf hellen Stoffen sieht man Flecken, Geäst oder Schmutz deutlich stärker als auf dunklen Textilien. Wer also in unmittelbarer Nähe von Bäumen oder an einer vielbefahrenen Straße wohnt, sollte sich aus rein praktischen Gründen eher für einen dunkeln Stoff entscheiden, auf dem Schmutz und Flecken weniger zu Tage treten. 
Bei der Entscheidung zwischen hellen und dunklen Stoffen sollte man auch die angrenzenden Innenräume bedenken. Denn die Farbe der Markise erzeugt nicht nur eine Ver- änderung der Lichtstimmung im Außenbereich, sondern auch im Inneren des Hauses, indem die dunkle oder helle Tönung des Markisentuchs auch die benachbarten Räume entsprechend heller oder dunkler werden lässt. 

haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Pflegetipps

Wer also eine helle, lichtdurchflutete Terrasse wünscht und Innenräume luftig und licht bevorzugt, sollte sich für eine helle Markisenfarbe entscheiden. Wer den Schatten liebt, viel Wert auf Sonnenschutz legt und gedämpftes Sonnenlicht in Innenräumen als gemütlich empfindet, für den eignet sich eher eine dunkle Markise.

Welche Farbe für die Markise?

Eine neue Markise muss immer zum Haus passen. Deshalb sollte man bei der Farbauswahl unbedingt auf die bereits vorhandene Farbgebung bei Architektur und Dekorationselementen achten. Markisentücher können farblich zum Beispiel auf die Fassadenfarbe abgestimmt werden oder auf die Farbe der Fensterrahmen. Auch der Bodenbelag der Terrasse sollte in die Entscheidung einbezogen werden, denn Markisentuch und Terrassenboden korrespondieren optisch unmittelbar miteinander. Ist zum Beispiel ein dunkler Boden vorhanden, eignet sich eine helle Markise und umgekehrt. So erzeugt man allein mit der Markisenfarbe eine optische Balance.

dunkler Boden + heller Markisenstoff

heller Boden + dunkler Markisenstoff

Auch die Terrassenmöbel sollten zur neuen Markise passen. Bestehen am Haus bereits unterschiedliche Farbakzente, sollte man im Zweifelsfall eher eine dezente Markisenfarbe wählen, die sich zurückhaltend in das Gesamtbild einfügt. Bei einer reduzierten Farbgebung und geradliniger Bauweise kann eine Markise in einer kräftigen Farbe hingegen einen schönen Akzent setzen.

Die Färbung eines Markisentuchs besitzt einen starken Einfluss auf die gesamte Optik des Außenbereiches, sie wirkt sich auf die Atmosphäre aus und beeinflusst nicht zuletzt unsere Stimmung und unser Raumempfinden. Grundsätzlich gelten helle Farben als luftig, optisch vergrößernd und freundlich. Dunkle Farben wirken schützend, optisch verkleinernd und gemütlich.  Doch nicht nur die Helligkeit, auch der Farbton wirkt sich auf die Lichtstimmung aus. Grundsätzlich unterschiedet man zwischen kalten, warmen und neutralen Farben. Kalte Farben wie Blau oder Grün wirken erfrischend und entspannend. Zu den warmen Farben zählt man Rot, Gelb und Orange. Die Farbe Gelb wirkt demnach fröhlich, Orange wirkt warm und stimmungsaufhellend. Neutrale Töne sind Schwarz, Weiß, Grau und Braun sowie Erdtöne. Neutrale Farben wirken zurückhaltend, beruhigend und sorgen für eine optische Vergrößerung der Fläche.

Muster oder einfarbig?

Hat man sich grundsätzlich für Hell oder Dunkel und für eine Farbe entschieden, bleibt noch die Frage, ob die Markise gemustert oder einfarbig sein soll. Muster sind bei Markisen beliebt, da sie Verschmutzungen und Flecken, die im Lauf der Zeit automatisch entstehen, wirksam kaschieren. Durch die optische Dynamik fallen kleinere Flecken und Unebenheiten nicht auf, sodass gemusterte Markisenstoffe oft weniger pflegeintensiv sind als unifarbene – wobei diesbezüglich auch immer die jeweilige Farbgebung eine Rolle spielt.

Klassische Markisenmuster sind Blockstreifen und Multistreifen. Als Blockstreifen bezeichnet man ein Muster aus gleich breiten Streifen in zwei unterschiedlichen Farben. Multistreifen nennt sich ein Muster, bei dem die Breite der Streifen variieren und sich in unterschiedlichen Sequenzen wiederholen.
Die Mustervielfalt ist dabei sehr groß, da Streifen von
schmal bis breit in allen erdenklichen Farben miteinander kombiniert werden können. Wer sich für ein Streifen- muster entscheidet, sollte bedenken, dass kleinteilige Muster wie zum Beispiel schmale Multistreifen bei großen Markisen schnell unruhig wirken können. 

Bei großen Tuchflächen empfiehlt sich ein eher ruhiges Muster wie zum Beispiel Blockstreifen in zwei dezenten Farben. Ob und welches Muster für die eigene Markise geeignet ist, hängt auch von der Architektur des Hauses ab. An reich verzierten Altbauten würde eine stark gemusterte Markise störend und überladen wirken.
Im Gegensatz dazu lässt sich bei reduziert-moderner Architektur gut mit verschiedenen Mustern spielen, wenn es dem persönlichen Geschmack der Bewohner entspricht.

Unifarbene Markisen wirken elegant und modern durch ihre monochrome Fläche. Für eine leichte optische Bewegung sorgt die natürliche Textilstruktur des Markisentuchs, die je nach Farbgebung und Gewebe mehr oder weniger stark zu sehen ist. Einfarbige Markisen-tücher sorgen zudem für weniger Lichtspiel auf der Terrasse. Während sich das Licht durch die unter- schiedlichen Farbbereiche einer gemusterten Markise auf verschiedene Weisen bricht, erzeugt ein unifarbenes Markisentuch eine konstante Lichtstimmung, die in der jeweiligen Farbe des Tuchs gefärbt ist. Unifarbene Markisentücher gibt es ebenfalls in einer sehr großen Bandbreite an Farben und Farbtönen in feinsten Abstufungen.

HEIM & HAUS bietet eine Markisentuchkollektion, die sich in drei Farbwelten aufgliedert. Hier lässt sich der gewünschte Farbton auswählen und gleichzeitig mit passenden Farbtönen kombinieren, zum Beispiel für ein Streifenmuster. Darüber hinaus gibt es Markisentücher mit speziellen Oberflächen, wie zum Beispiel mit Wildseideneffekt, der von HEIM & HAUS in einer Exklusivkollektion angeboten wird. Dabei werden die natürlichen Unregelmäßigkeiten eines Seidengarns nachempfunden, was der Oberfläche des Markisentuchs einen ganz besonderen Effekt verleiht.

HEIM & HAUS Markisen entdecken

Verarbeitung, Garn, Qualität: Worauf man achten sollte

Die Farbe einer Markise ist wichtig, damit sie dem eigenen Geschmack entspricht, zum Haus passt und alle Anforderungen an Verschattung, Atmosphäre und Lichtstimmung nach Wunsch zu erfüllen vermag. Damit diese Merkmale auch nach vielen Jahren noch erfüllt werden, muss ein Markisentuch von bester Qualität sein. Dabei kommt es insbesondere auf das eingesetzte Material, die Webart und die grundsätzliche Verarbeitung an. Damit ein Markisentuch wetterfest, reißfest und für den Außenbereich geeignet ist, besteht es in der Regel aus Polyacryl. Das Material ist sehr langlebig, haltbar und UV-beständig.

Wichtig ist zudem, dass ein Markisentuch farbecht ist. Dieses Merkmal besagt, dass die eingesetzten Garne spinndüsengefärbt sind.

Im Spinndüsengarnverfahren, das auch bei allen Markisentüchern von HEIM & HAUS angewendet wird, werden die einzelnen Fasern während des Webvorgangs eingefärbt und dabei einzeln mit Farbe ummantelt. Damit bleiben die Farben des Markisentuchs auf Dauer leuchtend und frisch. Markisentücher von geringerer Qualität bleichen hingegen schneller aus, da diese oft stückgefärbt sind – das heißt, dass erst das fertige Gewebe im Ganzen als Stück eingefärbt wird und nicht die einzelnen Fasern. Ein weiteres Merkmal für ein qualitativ hochwertiges Markisentuch ist dessen Pflegeleichtigkeit.

Auch wenn man die Markise hin und wieder reinigen sollte, so ist dies doch ein eher mühsames Unterfangen. Besser ist es daher, von vornherein einen schmutzabweisenden Stoff zu wählen, damit die Markise so lange wie möglich frisch und gepflegt aussieht. Markisenstoffe von HEIM & HAUS sind zu diesem Zweck mit einer speziellen Teflon-Veredelung behandelt. Dabei bildet sich um die einzelnen Fasern eine Molekularschranke, welche Schmutz, Wasser, Fett oder Öl einfach abperlen lässt. Damit ist das Markisentuch:

wasserabweisend 

schmutzabweisend

wetterbeständig

Häufig gestellte Fragen auf einen Blick

Markisenratgeber: Welche Farbe für die Markise?

Alle Antworten einblenden
Alle Antworten ausblenden
  • Welche Farbe bietet den besten Sonnenschutz?

    Ein dunkler Markisenstoff lässt weniger Sonnenlicht durch das Gewebe und bietet einen höheren Hitzeschutz als helle Stoffen. Es gilt: Je dunkler das Tuch, desto höher ist der Schutz vor Sonneneinstrahlung.

     

  • Wie kann ich den Markisenstoff am besten reinigen?

    Den groben Schmutz auf dem Markisentuch können Sie mit einer Wurzelbürste leicht entfernen, weitere Verunreinigungen mit lauwarmen Wasser und einer Bürste ausbürsten. Benutzen Sie für die Reinigung ausschließlich Wasser und keine Reinigungsmittel, Seifenlauge oder ähnliches. Achten Sie darauf, keine Kreisbewegungen auf dem Tuch zu machen! Sind Gestellteile und Führungsschienen vom Schmutz betroffen, können diese mit handelsüblichen Pflege- und Reinigungsmitteln gesäubert werden. Mehr Reinigungs-, Wartungs- und Pflegehinweise finden Sie in unserem Artikel "Pflegetipps für die Markise".

  • Welcher Markisenstoff ist der beste?

    Häufig genutzte Stoffe für Markisen sind: Acryl und Polyester. Acryl ist farbecht, besonders UV-beständig und lässt das Markisentuch selbst bei permanenter Sonneneinstrahlung nur kaum verblassen. Polyester gilt im Vergleich zu Acrylgarn als günstigerer Markisenstoff und besitzt eine höhere Elastizität, weshalb dieses Gewebe meist für sehr große und breite Markisen verwendet wird.

  • Was ist besser Polyester oder Acryl?

    Beide Varianten besitzen unterschiedliche Vorteile. Polyester gilt im Vergleich zu Acrylgarn als günstigerer Markisenstoff. Zudem besitzt Polyester eine höhere Elastizität, welche ein durchängen des Tuchs verhindert. Dieses Gewebe wird meistens für sehr große und breite Markisen verwendet. Acryl hingegen ist farbecht, besonders UV-beständig und selbst bei permanenter Sonneneinstrahlung bringt es die Farben kaum zum Verblassen. Acrylgewebe ist sehr haltbar, weshalb es für häufig benutzte Markisen empfohlen wird.

  • Was muss ich bei meinem Markisentuch beachten?

    Die wichtigsten Informationen zum Markisentuch finden Sie in unserem umfangreichen Magazin-Artikel: "Die 10 wichtigsten Fakten über das Markisentuch".

  • Was für Markisenarten gibt es?

    Eine umfangreiche und informative Bechreibung der Markisenarten finden Sie in unserem Magazin-Artikel: "Markisenratgeber: Die wichtigsten Markisenarten".

  • Kann ich mein Markisentuch tauschen?

    Ja, das ist natürlich möglich. Bitte nehmen Sie hierzu direkten Kontakt zu Ihrem Fachberater auf. Gemeinsam finden Sie dann die passende Lösung.

TÜV Zertifiziert

Zertifizierte Produktion in eigenen deutschen Werken.

Mitglied Bundesverband Direktvertrieb

Seriöser Direktvertrieb zum Nutzen unserer Kunden.

Mitglied Bundesverband Rollladen und Sonnenschutz

Zuhause in der Rollladen- und Sonnenschutzbranche.

Kunden-Service-Center

+49 (0) 203 / 40 64 40

Mo.-Do.: 8.00 – 17.00, Fr.: 8.00 – 16.30 Uhr

Kunden-Service-Center

+49 (0) 203 / 40 64 40

Mo.-Do.: 8.00 – 17.00, Fr.: 8.00 – 16.30 Uhr