COVID-19: Aktuelle Informationen und Hinweise zu Hygiene- und Präventivmaßnahmen sowie Lieferketten. Mehr Informationen

  • Maßgefertigt in Deutschland
  • Persönliche Beratung
  • Über 45 Jahre Erfahrung
  • 1,4 Mio zufriedene Kunden
Qualifizierte Beratung
Kunststoffhaustür in Eingangsbereich

Sanieren & Renovieren

Haustür renovieren – Herausforderung oder vergebene Mühe?

Die Haustür ist eines der am stärksten beanspruchten Bauelemente im ganzen Haus. Materialermüdung und natürlicher Verschleiß machen sich nach vielen Jahren des täglichen Gebrauchs bemerkbar – mit weitreichenden Auswirkungen. Denn wie bedeutsam Haustüren sind, wird oft erst dann deutlich, wenn sie ihre Funktionen nicht mehr zuverlässig erfüllen. Denn wenn der Flur zugig und kalt ist, der Lack abblättert oder wenn sich die Tür nicht mehr richtig schließen lässt, wirkt sich das auf viele Bereiche aus. Die Optik leidet, der Energieverbrauch steigt, das Wohnklima verschlechtert sich und der Einbruchschutz ist nicht gewährleistet, da veraltete Haustüren für Einbrecher relativ leicht zu überwinden sind.

Entscheidend: Der Zustand der Haustür

Ist die Haustür in die Jahre gekommen, stellt sich Eigentümern die Frage, was sinnvoller ist: Eine Renovierung der Haustür oder ein Austausch? Die Antwort darauf hängt von mehreren Faktoren ab:

  • Aus welchem Material besteht die Haustür und ist eine Renovierung überhaupt möglich?
  • Wie stark sind die Beschädigungen?
  • Bestehen die Mängel an der Haustür selbst oder am Mauerwerk, der Verankerung, den Dichtungen?
  • Ist es realistisch, dass die vorhandene Haustür nach der Renovierung heutigen Standards hinsichtlich Wärmedämmung und Einbruchschutz entsprechen kann?
  • Und wie hoch sind die Kosten für eine Aufarbeitung im Vergleich zu einer neuen Haustür?

Haustür renovieren oder austauschen?

Grundsätzlich gilt: Sind veraltete Haustüren stark beschädigt, ist ein Austausch sinnvoll. Dazu gehören irreparable Materialschäden wie große Risse oder Löcher sowie Schädigungen, die sich auf Wärmedämmung, Einbruchschutz oder die generelle Funktionalität der Haustür auswirken. Hinzu kommt, dass alte Haustüren geringeren Wärmschutz bieten, sodass ein Austausch durch eine wärmedämmende Variante die bessere Wahl sein kann, um langfristig Energie zu sparen.

Eine Renovierung der alten Haustür lohnt sich hingegen, wenn es sich um rein optische Mängel handelt und wenn die Haustür in ihrer Funktionalität intakt ist, sodass es lediglich kleinerer Reparaturen bedarf. Schwieriger wird die Entscheidung bei zum Beispiel historischen Haustüren, die die Gestaltung des Hauses maßgeblich prägen. In diesen Fällen lohnt sich eine Aufarbeitung aus gestalterischer Sicht, Eigentümern sollte aber bewusst sein, dass die Kosten für eine fachgerechte Sanierung der Haustür durchaus höher liegen können als die für eine neue Tür.

Alte Haustür renovieren: Diese Möglichkeiten gibt es

Kleinere Schönheitsreparaturen können alten Haustüren zu neuem Glanz verhelfen. So lassen sich Haustüren aus Holz zum Beispiel neu lackieren, auch neue Griffe und Leisten verhelfen dem Hauseingang zu einer frischen, gepflegten Optik. Bei weitreichenderen Schäden in Material, Mechanik oder Verankerung der Haustür, sollte ein Fachmann hinzugezogen werden, um den baulichen Zustand der Haustür zu beurteilen. Schädigungen wie Risse, Materialausdehnungen oder poröse Dichtungen ebenso wie defekte Schließzylinder lassen sich meist beheben.

Ist die Haustür in ihren wichtigsten Funktionen intakt, kann sie fachmännisch aufgearbeitet werden.

Die Möglichkeiten reichen von einer neuen Oberfläche in Form einer Aufdopplung, welche in verschiedenen Materialien und Designs erhältlich ist und damit auch die Optik aufwertet. Um den Wärmeschutz zu verbessern, können umlaufende Dichtungen erneuert und zusätzliche Dämmebenen aufgebracht werden. Bei verzogenen Haustüren hilft oft schon eine Neujustierung der Türbeschläge, sodass die Tür wieder eng am Türblatt liegt. Auch Einbruchschutzmaßnahmen wie Querriegel oder einbruchhemmende Schließzylinder können problemlos nachgerüstet werden. Integrierte und damit unsichtbare Einbruchschutzmaßnahmen wie zum Beispiel das Nachrüsten von Pilzkopfzapfen, ist jedoch meist mit aufwändigeren Arbeiten verbunden.

Renovierung der Haustür: Eine Kostenfrage

Ob sich diese Renovierungs-Maßnahmen auch tatsächlich durchführen lassen, hängt vom Einzelfall und der jeweiligen Haustür ab. Deshalb ist bei weitreichenderen Renovierungsvorhaben unbedingt der Rat eines Experten erforderlich. Dieser kann beurteilen, ob sich eine Renovierung überhaupt noch lohnt. Ein weiterer wichtiger Punkt bei der Renovierung von Haustüren ist natürlich der Kostenfaktor. Je nach Zustand der Haustür und gewünschten Maßnahmen kann eine fachgerechte Renovierung schnell die Kosten einer neuen Haustür übersteigen. Fraglich ist auch, ob die Haustür nach der Renovierung tatsächlich dem Maß an Wärme- und Einbruchschutz genügen kann, dem die meisten neuen Haustüren bereits standardmäßig entsprechen.

Liegt ein Kostenvoranschlag für die Haustür-Renovierung vor, hat der Eigentümer die Qual der Wahl. Handelt es sich womöglich um eine historische Haustür oder ein Liebhaberstück, ist man vielleicht durchaus gewillt, etwas mehr Geld zu investieren. Und lässt sich die Haustür hinsichtlich Wärmeschutz und Energieeffizienz an heutige Anforderungen anpassen, sind sogar KfW-Förderungen für die Haustür-Renovierung möglich. Meist aber steht die Wirtschaftlichkeit im Vordergrund und in diesem Punkt haben neue Haustüren oft die Nase vorn.

Austausch der Haustür: Vor- und Nachteile

Ist die Haustür stark beschädigt, nicht mehr oder nur sehr kostenintensiv zu renovieren, ist ein Austausch der Tür notwendig. Und so sehr man sich vielleicht auch in den vielen Jahren an die alte Haustür mit all ihren kleinen Macken gewöhnt hat – die Vorteile einer neuen Haustür sind deutlich spürbar, sowohl beim Wohnklima als auch beim Energieverbrauch. Heutige, moderne Haustüren sind von vornherein auf Wärmeschutz und damit Energieeffizienz ausgelegt. Durch effizienten Wärmschutz mittels Mehrkammersystemen gehören zugige und kalte Flure der Vergangenheit an. Hinzu kommen Energieeinsparungen, die aufs Jahr gesehen durchaus rentabel sein können. Auch der Schallschutz wird sich mit einer neuen Haustür erheblich verbessern, was besonders bei Häusern an vielbefahrenen Straßen wichtig ist. Hochwertige Haustüren sind bereits standardmäßig einbruchhemmend konstruiert. So sind Haustüren von HEIM & HAUS zum Beispiel serienmäßig mit 17-fach Sicherheitsverriegelung, Schwenkriegeln, Rundbolzen sowie Tresorbolzen aus gehärtetem Stahl ausgestattet.

Austausch der Haustür: Vorteile
Energieeinsparung dank erhöhter Energieeffizienz
Winterlicher und sommerlicher Wärmeschutz
Verbesserter Schallschutz
Erhöhte Sicherheit dank einbruchhemmender Konstruktion
Austausch der Haustür: Nachteile
Aufwand und Bauarbeiten
Investitionskosten

Nachteilig bei einem Austausch der Haustür sind die damit verbundenen Bauarbeiten sowie die Investitionskosten. Eine neue Haustür ist selbstredend teurer als ein neuer Anstrich, oftmals aber günstiger als eine aufwändige Renovierung der alten Tür.  Zudem werden Anschaffung und Einbau einer energieeffizienten und einbruchhemmenden Haustür durch die KfW-Bank gefördert.

Neue Haustür: Worauf achten?

Wärmeschutzanforderungen

Langlebiges, pflegeleichtes Material

Widerstandsklasse

Entscheidet man sich für eine neue Haustür, sollten einige Faktoren im Vorfeld wohlüberlegt sein – schließlich will man an der neuen Haustür mehrere Jahrzehnte Freude haben. Auch wenn hochwertige Haustüren heute serienmäßig guten Wärme- und Einbruchschutz bieten, sollte man individuelle Anforderungen und Wünsche berücksichtigen. Haustüren können mit noch höheren Einbruchschutzstandards ausgestattet werden, die an den Widerstandsklassen erkennbar sind. Auch für erhöhte Wärmschutzanforderungen findet sich die passende Haustür.

Eine weitere grundsätzliche Frage stellt sich nach dem Material der neuen Haustür. Am häufigsten werden Haustüren aus Kunststoff, Holz oder Aluminium gefertigt. Holztüren sind hochwertig mit guten Wärmedämmungseigenschaften, sie sind aber auch pflegeintensiv und können sich im Laufe der Jahre verziehen. Aluminium ist ein sehr robuster und langlebiger Werkstoff, aber kostenintensiver und an sich nicht wärmedämmend. Die Wärmedämmung bei Aluminium-Haustüren wird nachträglich in die Konstruktion integriert. Heute werden Haustüren häufig aus Kunststoff gefertigt, da dieser Werkstoff durch viele vorteilhafte Eigenschaften überzeugt.

Bei Austausch eine gute Wahl: Kunststoff-Haustüren

Haustüren aus Kunststoff sind pflegeleicht, langlebig und preisgünstiger als Holz- oder Aluminium-Türen. Sie besitzen hervorragende Wärmschutz-Eigenschaften, sind robust und stabil und lassen sich individuell in allen denkbaren Dekoren und Designs fertigen. Kunststoff-Haustüren sind in unzähligen Farben und Oberflächen erhältlich, ob täuschend echte Holzoptik oder elegant-mattes Finish, ob in klassischem Stil oder moderner Eleganz. Damit ist der gestalterische Spielraum nahezu unbegrenzt und die Haustür lässt sich passend zum individuellen Stil und der Architektur des Hauses auswählen. Weitere gestalterische Akzente setzen zum Beispiel integrierte Briefschlitze, Edelstahlgriffe oder ein passendes Vordach, sodass nicht nur die Haustür, sondern der Hauseingang als Ganzes in neuem Glanz erstrahlt.

TÜV Zertifiziert

Zertifizierte Produktion in eigenen deutschen Werken.

Mitglied Bundesverband Direktvertrieb

Seriöser Direktvertrieb zum Nutzen unserer Kunden.

Mitglied Bundesverband Rollladen und Sonnenschutz

Zuhause in der Rollladen- und Sonnenschutzbranche.

Kunden-Service-Center

+49 (0) 203 / 40 64 40
Mo.-Do.: 8.00 - 17.00,
Fr.: 8.00 - 16.30 Uhr

Kunden-Service-Center

+49 (0) 203 / 40 64 40
Mo.-Do.: 8.00 - 17.00,
Fr.: 8.00 - 16.30 Uhr